Zeichnung

Das Streben einer Frau, die Kunstwelt zu retten, ein Gemälde nach dem anderen

Das Streben einer Frau, die Kunstwelt zu retten, ein Gemälde nach dem anderen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ob die Kunst von den alten Meistern oder von modernen Künstlern geschaffen wurde, Suzanne Siano ist eine Meisterin der Kunstkonservierung. Ihre Mission: Kunstgeschichte zu bewahren, ein Gemälde nach dem anderen.

Siano kümmert sich genauso um die Erhaltung der Kunst wie die Schöpfer - wenn nicht mehr. Und sie ist eine Vorreiterin in der Kunstwelt, nicht für das, was sie auf Leinwand schreibt, sondern dafür, wie sie die Arbeit anderer rettet und bewahrt, was sie so außergewöhnlich macht.

Im Folgenden erzählt Siano mehr über ihr Leben als Kunstkonservatorin und bietet einen detaillierten Einblick in die Kunst der Kunstkonservierung. Genießen!

Mit Leidenschaft führen

Suzanne Siano wusste immer, dass sie eine Karriere in den Künsten wollte. Ihre Mutter war Malerin, ihr Vater war in der Modebranche tätig, und Besuche im Metropolitan Museum of Art (Met) und im Museum of Modern Art (MoMA) waren routinemäßige Familienausflüge.

"Wir haben Kunst geliebt", sagt Siano. "Ich hatte keinen zwingenden Wunsch, neue Kunst zu schaffen. Vielmehr machte ich gerne Kopien berühmter Kunstwerke und war fasziniert von Kunstmaterialien und -techniken. Als ich in New York City aufgewachsen bin, habe ich so viele künstlerische Perioden und Stile kennengelernt, dass ich mich gleichermaßen für zeitgenössische Kunstwerke und Gemälde alter Meister begeisterte. Kunsthistoriker zu werden schien der richtige Weg zu sein. “

Während ihres Kunstgeschichtsstudiums am Barnard College in New York besuchte Siano die Abteilung für Konservierung von Gemälden an der Met, eine Erfahrung, die ihre Karriere veränderte. „Ich wusste sofort, dass ich als Konservator für Gemälde gedacht war“, erinnert sie sich.

Siano setzte ihr Kunstgeschichtsstudium im Ausland in Florenz fort und begann eng mit Meisterkonservatoren zusammenzuarbeiten. "Ich wollte in Italien bleiben und arbeiten", sagt Siano, "aber ich wurde ermutigt, für meine formelle Ausbildung zum Naturschutz in die USA zurückzukehren."

Aufstehen zum Anruf

Es gab eine Zeit, in der man sich auf den Beruf des Kunstschützers hätte vorbereiten können, indem man in einem Studio bei einem Meister ausgebildet wurde. Als Siano jedoch mit der Ausbildung begann, veränderte sich das Feld zusammen mit der größeren Kunstwelt rasant - und expandierte in vielerlei Hinsicht.

Das explosive Wachstum des Kunstmarktes, insbesondere in den USA, und der gleichzeitige Anstieg experimenteller Materialien führten zu einer Nachfrage nach Restauratoren, die über eine spezielle technische und kunsthistorische Ausbildung verfügten und sich an professionelle Standards und Ethik hielten. Dies erhöhte die Verantwortung des Restaurators und erhöhte den Status des Berufs.

Benchmark-Praktiken erforderten Kurse für Absolventen in Kunstgeschichte, Chemie und Konservierungstechniken. "Ich wurde in das Naturschutzprogramm des Institute of Fine Arts der New York University aufgenommen", bemerkt Siano. „Es gibt nur sehr wenige Naturschutzschulungsprogramme. … Ich hatte das Glück, an einem teilzunehmen, der einen unglaublichen Lehrplan für Studenten hatte, die sich auf die Konservierung von Gemälden spezialisiert haben. “

Sie fährt fort: „Dianne Dwyer Modestini, renommierte Restauratorin von Leonardo da Vincis Salvator Mundi, und ihr Ehemann Mario Modestini, Restaurator der Samuel H. Kress-Sammlung, gaben mir das praktische Fachwissen und die ethische Grundlage für die Herausforderungen, denen ich später begegnete begann moderne und zeitgenössische Gemälde zu erhalten. “

Kunstschutz-Zeugnisse

Mit den erforderlichen Zeugnissen begann Siano 1994 ihre berufliche Laufbahn. Sie trat der Abteilung für Konservierung von Gemälden im MoMA bei und bildete sich bei den angesehenen Konservatoren moderner und zeitgenössischer Malerei, Anny Aviram, Michael Duffy und Jim Coddington, aus. Sie arbeitete bis 2009 im MoMA, arbeitete auch Teilzeit mit Restauratoren in privater Praxis und lernte das Geschäft mit Kunstkonservierung.

2006 wechselte Siano als außerordentlicher Professor an die Fakultät des Conservation Center des Institute of Fine Arts der New York University. 2007 gründete sie Modern Art Conservation (MAC), eine Privatpraxis, die unter anderem Beratung, Behandlung von Gemälden und Schulungen für Museums- und Galeristen anbietet.

Naturschutz schlechthin

Siano wurde bald als führend in der Erhaltung moderner und zeitgenössischer Gemälde und Kunstwerke mit gemischten Medien anerkannt. Als Direktorin von MAC beaufsichtigt sie eine der größeren Praxen in den USA mit einem Team, dem Konservatoren aus der ganzen Welt, Präparatoren, ein Naturschutzfotograf, ein Registrar sowie Studenten und Praktikanten für Naturschutz angehören. „Man braucht ein talentiertes Team, um kreative Lösungen zu finden und die besten Köpfe und Hände in die Kunstwerke zu bringen, die wir jeden Tag pflegen“, sagt Siano.

Die MAC-Einrichtung befindet sich auf einer ganzen Etage in einem ehemaligen Lagerhaus im New Yorker Kunstviertel West Chelsea. Mit einer Fläche von 7.000 Quadratmetern und drei Wänden mit raumhohen Fenstern ist dies ein Immobiliencoup. In dieser Umgebung ist der Effekt, das Team bei der Arbeit bei der Wiederherstellung der Blue-Chip-Kunst zu beobachten, filmisch.

Dieser Wow-Faktor ist völlig beabsichtigt. Nicht jeder wird ins MAC Studio eingeladen. Die Erfahrung ist ein seltener Blick in den Oberlauf der Kunstwelt.

„Wir führen viele verkaufsbezogene Behandlungen und Zustandsberichte für Galerien, Privatsammler, Auktionshäuser und Museen durch“, erklärt Siano. "Angesichts der möglichen Auswirkungen auf den Kunstmarkt wird unsere Arbeit von der Öffentlichkeit ferngehalten." Zu diesem Zweck ist der Raum in Quadranten unterteilt, um die Vertraulichkeit der Kunden zu gewährleisten und wertvolle behandelte Werke sicher aufzubewahren.

Kunstkonservierung erfordert viel Forschung und Experimentieren, erklärt Siano - insbesondere bei modernen und zeitgenössischen Werken, bei denen häufig nicht-traditionelle Materialien und Techniken eingesetzt werden. Wenn die Künstler noch leben, kann der Restaurator manchmal direkt mit ihnen über ihre Materialien und Arbeitsprozesse sprechen.

Jedes Detail ist wichtig

Die Neuerstellung der von verstorbenen Künstlern angewandten Prozesse ist problematischer und erfordert eine gründliche Kenntnis der Kunstmaterialien und eine Kombination aus fundierten Entscheidungen und Vermutungen. "Wir versuchen immer, ein frühes Foto der Arbeit zu bekommen." sagt Siano. "Manchmal hatte das Stück, an dem wir arbeiten, mehrere Restaurierungen, die sich nicht leicht von der Originalarbeit des Künstlers umkehren lassen."

Sie fährt fort: „In anderen Fällen werden wir möglicherweise gebeten, etwas in einem Kunstwerk zu ändern, das für ein ungeübtes Auge als Verschlechterung oder Beschädigung erscheint, aber tatsächlich ein absichtlicher Teil der Arbeit ist. Unser Ziel ist es zu verstehen, was die Absicht des Künstlers war, was dies auf dem Weg verändert hat und wie wir zu diesem beabsichtigten Erscheinungsbild zurückkehren können, wobei wir berücksichtigen, dass sich die Materialien im Laufe der Zeit ändern. “

Sobald Siano einen Behandlungsplan entworfen hat, werden die vorgeschlagenen Interventionen häufig auf Testmaterialien überprüft. Durch ihre jahrelange Praxis hat Siano ein umfangreiches Archiv dieser Materialien entwickelt - einschließlich Trägerproben, Farben und Bindemittel - das umfangreichste sind die Materialien von Andy Warhol.

„In erster Linie ist es unser Ziel, das Kunstwerk zu stabilisieren und eine weitere Verschlechterung zu verhindern“, erklärt Siano. „Die verschriebene Behandlung muss auch reversibel und unauffällig sein. Ein Werk sollte weder so aussehen, als wäre es restauriert worden, noch so, als hätte es gerade das Atelier des Künstlers verlassen. Wir arbeiten mit dem Wissen, dass Kunstmaterialien mit der Umwelt interagieren und sich mit dem Alter ändern. “

Versuchen Sie dies nicht zu Hause

Konservierungsbehandlungen umfassen das Absetzen von abblätternder Farbe, das Reparieren von Rissen, das Lackieren von Verlusten und das Reinigen von verfärbten Lacken, angesammeltem Nikotin oder Staub. Das Reinigen von Kunst mag als einfacher Prozess erscheinen, aber Siano berichtet, dass das Reinigen die schwierigste und irreversibelste Behandlung sein kann.

Bei älteren Arbeiten können subtile Glasuren mit einem Lack vermischt werden, was die Reinigung einschränken kann. Bei moderneren Arbeiten, bei denen die Oberflächen häufig unlackiert sind und die Farbschichten matt und unter der Oberfläche liegen, kann eine falsche Berührung der Arbeit zu Schäden führen.

„Die Leute sehen einen Restaurator, der ein Gemälde abstaubt oder mit einem feuchten Tupfer putzt und denkt, das kann ich“, sagt Siano. "Aber ein guter Restaurator wird die Arbeit untersucht, vielleicht diskrete Tests durchgeführt, ein Verständnis für die Materialien gewonnen und das richtige Lösungsmittel oder Werkzeug ausgewählt haben."

Schädliche Auswirkungen

Wenn jemand, der nicht geschult ist, versucht, es zu reinigen oder auf andere Weise wiederherzustellen, können die Ergebnisse katastrophal und weitgehend irreversibel sein. „Bei vielen zeitgenössischen und modernen Gemälden geht es eher um die Farbe selbst als um ein Bild“, erklärt Siano. „Schäden oder Veränderungen können schwer zu verbergen sein. Die Zusammenarbeit mit ausgebildeten Restauratoren, die auf diese Art von Werken spezialisiert sind, ist der sicherste und sicherste Weg, um die Absicht des Künstlers und den kulturellen und finanziellen Wert des Kunstwerks zu bewahren. “

Extreme Schäden, wie z. B. durch Brände oder Überschwemmungen, erfordern besondere Sorgfalt und Reichweite. „Schäden an ungeschminkten Gemälden durch Feuer führen häufig zu Totalverlusten“, erklärt Siano. Um mehr dieser Arbeiten zu retten, knüpfte MAC eine Beziehung zu NASA-Mitarbeitern, die einen Sauerstoffbindungsprozess entwickelt hatten, bei dem Kohlenstoffpartikel aus beschädigten Arbeiten entfernt wurden.

"Die Ergebnisse waren wirklich erstaunlich", fährt sie fort. „Der NASA-Prozess bot uns die Möglichkeit, den schwarzen Ruß zu entfernen, ohne die Arbeit mit Tupfern oder Bürsten zu berühren. Wenn der Ruß entfernt ist, können wir weitere Behandlungen durchführen, ohne den Ruß in die Farbschichten zu treiben. “

Ebenso dramatisch war die Arbeit von MAC im Zusammenhang mit den Folgen des Hurrikans Sandy, der 2012 Überschwemmungen in und um die Metropolregion New York verursachte. „Wir haben mit einem Notfallnetzwerk von Fachleuten aus der Kunstwelt zusammengearbeitet, um Werke zu retten, die entweder ausgestellt oder gelagert wurden das überflutete Kunstgalerieviertel von Chelsea “, erinnert sich Siano.

„Das Studio wurde zu einem lokalen Triage-Zentrum, in dem wassergeschädigte Werke katalogisiert, bewertet und behandelt wurden“, fügt sie hinzu. „Die Gefahr von Schimmelpilzen, die schwer zu beseitigen sind, erforderte dringend Pflege. Die gemeinsamen Anstrengungen der Konservatoren haben sich gelohnt, und wir konnten Hunderte von Kunstwerken retten - viele davon, indem wir direkt mit Künstlern zusammengearbeitet haben, die Studios haben oder in Galerien in der Nachbarschaft ausstellen. “

Sei gut zu deiner Kunst

Künstler und Sammler, bemerkt Siano, müssen sich als Stewards verstehen und Best Practices erlernen, die die Erhaltung eines Kunstwerks bis in die Zukunft gewährleisten. „Kunst verändert sich im Laufe der Zeit und wird von der Umwelt beeinflusst“, erklärt sie. „Material- und Technikauswahl, extreme Temperaturen, Feuchtigkeit, Staub und Licht - all dies kann schädliche Auswirkungen auf das Leben eines Werks haben.“

Siano und ihre Konservator-Kollegen haben sich zunehmend darauf konzentriert, vorbeugende Maßnahmen an Macher, Händler, Kuratoren, Sammler und Kunsthändler zu verbreiten. „Wir arbeiten immer mehr als technische Ressource für professionelle Künstler, geben Empfehlungen zu Materialien und Techniken und helfen bei der Problemlösung - während wir versuchen, die Absicht des Künstlers nicht zu ändern“, sagt Siano.

"Einige Künstler kümmern sich nicht darum, ob ihre Arbeit nach ein paar Jahren auseinander fällt (andere beabsichtigen sogar, dass dies geschieht)", erklärt Siano. "Aber diejenigen, die sich darum kümmern, benötigen korrekte Informationen über Praktiken, die die Langlebigkeit ihrer Kunstwerke gewährleisten." Ebenso können Sammler die interaktive und fragile Natur von Kunstmaterialien berücksichtigen und dann vorbeugende Maßnahmen zur Ausstellung und Aufbewahrung von Kunstwerken ergreifen.

Prävention ist der Schlüssel. Kunstschutz zum Selbermachen ist keine gute Idee. Wenn Sie also ein Problem mit einem geschätzten Kunstwerk in Ihrem Besitz haben, wenden Sie sich auf jeden Fall an einen Fachmann.

Dieser Artikel, geschrieben von Michael Gormley mit Fotografie von Manuel Rodriquez, erschien zuerst in Künstlermagazin. Sie können Abonnieren Sie hier. Und stellen Sie sicher, dass Sie Ihre eigene meisterhafte Kunst zeigen, indem Sie Ihre Arbeit bei einreichenKünstlermagazin'S Jährlicher Kunstwettbewerb. Die Frist wurde bis zum 18. Mai verlängert, also zögern Sie nicht!


Schau das Video: Künstler malt aus WÖRTERN unglaubliche BILDER. (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Teuthras

    Sie haben den Punkt getroffen. Da ist was dran und deine Idee gefällt mir. Ich schlage vor, es zur allgemeinen Diskussion zu bringen.

  2. Yogis

    Genau! Die hervorragende Idee stimmt Ihnen zu.

  3. Yaduvir

    Das passt nicht zu mir.

  4. Meztit

    Ich denke du liegst falsch. Schreiben Sie mir in PM, wir werden diskutieren.

  5. Faugrel

    Ich wollte unbedingt mit dir reden.

  6. Langley

    Ich denke, das ist eine wundervolle Idee



Eine Nachricht schreiben